Garderobenplanung für die kommende Saison

Hier ein Pullover, da ein paar Shirts aus dem SALE-Angebot, noch 1 Jeans (von der schon 2 Zwillinge ganz hinten in deinem Schrank liegen) und für etwas Abwechslung ein schicker Blazer in Trendfarbe und modischem Schnitt - oder wie sieht deine Einkaufsstrategie für die kommende Saison aus? Hast du eine?  

Viele Teile vom letzten Jahr passen dir immer noch und sind in gutem Zustand, so daß sie wieder ins Rennen geschickt werden. Das ist auch gut so und nachhaltig. Einige Kleidungsstücke haben ihre besten Zeiten hinter sich, du passt nicht mehr rein oder kannst sie einfach nicht mehr sehen, die müssen gehen und Ersatz muss her.

 

Das dachte sich auch Frau K. (siehe Bild oben) und bestellte sich ein großes Paket Nachschub an Strickjacken, Kleidern und Shirts. Alles wunderbar in für sie typgerechten Farben und Schnitten ausgewählt. Doch der Blick auf den oben dargestellten Screenshot ihrer "Ausbeute" ließ mich stutzen, denn sie hatte - voll konzentriert auf ihre Lieblingsfarben und das Thema Kleider & Röcke - aus Versehen einen ganzen Schwung Sommersachen gekauft. Damit würde sie in den nächsten Monaten nicht besonders weit kommen, weil der Einkauf mehr aus Impuls und der Jagd nach einem schönen Schnäppchen (lieben wir das nicht alle? 😏) erfolgte und leider ganz und gar ohne Plan.

 

Mit dieser "Nasch-dich-durchs-Buffet-Strategie" ist es sehr wahrscheinlich, daß Lücken bestehen bleiben, sich trotz Kauf entsprechend deines Farbtyps nicht so viele harmonische Outfits kombinieren lassen und du irgendwann schlimmstenfalls sogar in Erwägung ziehst, z.B. eine spontane Einladung auszuschlagen, weil dir das passende Outfit für diesen Anlass fehlt, oder du gehst trotzdem hin und fühlst dich reichlich unwohl in deiner Haut.

 

Warum passen deine Outfits nicht zusammen?

Dafür kann es eine Vielzahl von Gründen geben. Hier mal eine Auswahl:

 

1. Die Farben harmonieren nicht. Entweder sind es zu viele verschiedene Farben und die Outfits wirken dadurch unruhig oder ...

 

2. Du konzentrierst dich zwar auf eine Auswahl von Farben, die du magst und die dir stehen, doch es sind z.B. unterschiedliche Rottöne, mal Kirsche, mal Tomate, Himbeer ist auch dabei.. Und so ist der Gedanke gut, eine Farbe an mehreren Stellen im Outfit aufzunehmen, um durch Wiederholung einen Set-Charakter zu erzeugen. Doch wenn es verschiedene Nuancen einer Farbe sind, kann man davon ausgehen, daß einige der Rottöne warmtonig (mit erhöhtem Gelbanteil) sind und andere kalttonig (kein bis wenig Gelbanteil). Das führt häufig dazu, daß diese Farben sich "beißen". 

 

3.  Auch wenn die Farbpalette typgerecht gewählt ist, kann es noch zu Disharmonie aufgrund der Farbwahl kommen. Zum einen haben Farben ihren Platz in einem Outfit. Das hat mit deinem persönlichen Hautkolorit zu tun, aber auch mit deiner Figur. Häufig ist es vorteilhaft, helle Farben v.a. als Oberteil zu tragen, weil sie den Blick ins Gesicht lenken.  Es werden jedoch auch helle Hosen angeboten - wer kann die eigentlich tragen und wie kombiniert man das am besten? 

 

4. Darüber hinaus haben einige Farben "Saison". Vielleicht ist es dir schon aufgefallen, daß im Winter viele Menschen um dich herum immer so dunkel gekleidet unterwegs sind und du dich auch nicht so recht wohl fühlst in dem Mint-farbenen Shirt, daß dir im Sommer so gute Laune macht. Tatsächlich wirken helle, bunte Kleidungsstücke im Frühling/Sommer stimmiger, weil sie damit sehr die Stimmung dieser Jahreszeit widerspiegeln. Hell, leicht, fröhlich, abenteuerlustig. Im Herbst/Winter wirkt das oft deplatziert. Dann sind etwas gedeckte, aber durchaus satte Farben passender.

 

Outfitformel Blumenkleid + Jacke für den Sommer
Outfit-Formel Kleid + Jeansjacke für die Frühlingssaison: Die Farben wirken leicht und frisch. Auch die Accessoires können etwas verspielter wirken. "Frühling" bezieht sich hier auf die Jahreszeit in der Natur, nicht den Farbtyp.
Feminines Outfit für den Herbsttyp
Outfit-Formel Kleid + Jeansjacke für die Herbstsaison: Die Farben wirken gedämpft (Je nach Farbtyp warm- oder kalttonig). Die Accessoires sind etwas kräftiger und ruhiger gewählt.

Bestandteile des Outfits für die Frühling/Sommer-Saison*: Freizeitkleid
 Rosa von Zauberstern, Jeansjacke
 Blau von More & More, Wedges Marine von Mia & Jo, Ohrring/e Gold von Nurage, Ring
 Gold von Nurage 

Bestandteile des Outfits für die Herbst/Winter-Saison*:  Freizeitkleid
 Schwarz von Neo Noir, Jeansjacke
 Dunkelgrün von S.Oliver, Jeansjacke
 Bordeaux von Fabienne Chapot, Stiefeletten Braun von Lawrence Grey, Ohrringe Gold von Icrush, Ring
 Gold von Nurage

 

* gesehen bei BestSecret

 

5. Auch jenseits der Farbauswahl gibt es Gründe, warum das mit dem Outfit-Kombinieren nicht so richtig klappen will, denn Kleidungsstücke haben "Saison". Das kommt vor allem durch ihren Schnitt und ihr Material. Leinen z.B. ist ein Stoff für Sommerkleidung. Selbst wenn du es mit wärmenden Ergänzungsstücken kombinierst, will daraus kein richtiges Winter-Outfit werden.

 

6. Kaum zu glauben, doch es gibt auch Nachteile, wenn man mit 40 noch die gleiche schlanke Figur hat wie mit 20 Jahren. Denn das führt oft dazu, daß sich im Schrank immer noch Kleidungstücke aus dieser Zeit befinden, einfach weil sie passen und in gutem Zustand sind. Ich meine damit noch nicht mal Bauch-freie Tops, doch vor allem die Styles von Hosen, Blusen, Röcken ändern sich mit der Zeit. Ich halte dich hiermit dazu an, wenigstens alle 5 Jahre mal sehr kritisch auf deine Garderobe zu schauen und zu überprüfen, ob die darin enthaltenen Teile noch zeitgemäß wirken und sich mit den aktuellen Styles "vertragen". Es geht nicht darum, hochmodisch zu sein und jeden neuen Trend mitzumachen. Doch einigen Kleidungsstücken wie Blazern, Hosen und Röcken sieht man schon an, aus welcher Epoche sie stammen. Und so typgerecht der Schnitt und die Farbe auch für dich sind, keiner möchte aussehen wie von gestern, besonders wenn man sich mit seinem Business für zeitgemäße Ideen und Methoden positionieren möchte.

 

7.  Der Rote Faden fehlt. Es ist wie beim Kochen - viele leckere Zutaten machen noch kein Festessen. Es hilft durchaus, ein Rezept zu haben und sich bei der Zubereitung an die vorgegebene Einkaufsliste und die entsprechende Zubereitungsempfehlung zu halten. Mit zunehmender Erfahrung kann man dann mutiger werden und variieren. Doch dabei hilft es sehr, die Grundidee des Rezepts verstanden zu haben. Und so wie es Kochtalente gibt, die es immer wieder schaffen, uns mit neuen, aufregenden Kreationen und Kombinationen zu überraschen, scheinen manche Frauen auch modischen Geschmack und Stilgefühl mit der Muttermilch aufgesogen zu haben. Trifft das nicht auf dich zu, bedeutet das nur wie beim Kochen und in anderen Lebenslagen auch: Übung macht die Meisterin - der Mensch lernt von Anfang an durch Nachahmung. Das bedeutet nicht, andere zu kopieren, sondern sich inspirieren zu lassen und dann dein Ding daraus zu machen.

 

So erstellst du eine stimmige Garderobe

Wie du siehst, gibt es viele Gründe, warum es trotz bester Absichten manchmal so schwer sein kann, passende Outfits zusammen zu stellen. Zum Glück habe ich aber auch einige Ideen für dich, wie du vorgehen kannst, um dir eine in sich stimmige Garderobe aufzubauen und eine Shoppingliste für die neue Saison zu erstellen, die dir viele Kombinationsmöglichkeiten beschert.

 

1. Deine Farbpalette

Wissen ist Macht, ganz besonders wenn es um die Farben in deinem Kleiderschrank geht. Konzentriere dich auf eine Palette von Farben, die miteinander harmonieren, vor allem aber dein Hautcolorit (Hautton, Augen, Haarfarbe, Lippenton,..) unterstreichen und dich selbst mit der blassesten Winterhaut noch frisch und strahlend wirken lassen. Eine professionelle Farbanalyse ist in diesem Fall die beste, vor allem nachhaltigste Investition, die du für dich machen kannst. 

Dort erfährst du in Abstimmung auf deine Proportionen auch, wo am Körper du welche Farben tragen solltest, um ein harmonisches Ganzes zu erzeugen.

Entscheide dich für eine Auswahl an Farben. Je weniger verschiedene Farbtöne in deiner Garderobe sind (aber doch mindestens 5, sonst wird es zu eintönig), umso leichter lassen sich die Kleidungsstücke miteinander kombinieren. In meinem Blogartikel "Capule Colors - deine 10 besten Farben" habe ich eine Anleitung für dich erstellt.

 

 

2. Deine besten Outfitformeln

Um nochmal an die Sachen mit der Stil-Inspiration anzuknüpfen: Ein gängiger Gedanke ist: Unterteil + Oberteil = Outfit. Und wenn mir kalt ist, dann ziehe ich noch was drüber. Das Ergebnis ist: du bist bekleidet, immerhin.

Die spannendsten Outfits jenseits dieser "Formel", die ich bei Frauen sehe, resultieren daraus, daß der Look komplett auf diese Weise im Kaufhaus oder Internet zusammen gestellt war und so gekauft wurde. Im Alltag wird dann genau diese Zusammenstellung wieder und wieder genau so getragen. Das ist prima, aber:

 

- wenn eins der Bestandteile irgendwann ausfällt, ist oft das ganze Outfit hinfällig, weil genau so eine Bluse nicht mehr erhältlich ist.

- das Kombinations-Potenzial wird nicht ausgenutzt, obwohl sich die einzelnen Bestandteile des Outfits sicher auch anderweitig verkombinieren lassen würden und du müsstest weniger Geld für andere komplette Outfits ausgeben.

 

Besser ist es, die Grundidee einer Outfit-Formel zu verstehen und dadurch in der Lage zu sein, diese wieder und wieder mit anderen Kleidungsstücken umzusetzen, oder durch Neukäufe stimmig zu ergänzen, auch angepasst auf die jeweilige Jahreszeit.

Inspiration dafür findest du in Modeblogs, Magazinen und vor allem auf Pinterest. Suche dort nach Begriffen wie: "herbst outfit kleid" , "business outfit winter" oder "outfit grüne hose" und sammle die Outfits, die dir gefallen auf einer Pinnwand. Hast du ein paar davon zusammengestellt, werden dir bestimmt Übereinstimmungen auffallen, die dich zu deinem Kernoutfit führen.

 

Behalte dabei deine besten Farben und Schnitte - passend zu deinem Figurtyp - im Hinterkopf. Manchmal kann es vorteilhafter für deinen Stiltyp sein, den flauschigen Creme-farbenen Rollkragenpullover aus der Vorlage lieber in Grau zu wählen. Trotz der Farbvariation bleibt die Grundidee der Outfit-Formel jedoch erhalten.

 

Während deiner Stilrecherche wirst du bestimmt feststellen, daß du dich immer wieder von ähnlichen Outfitformeln angesprochen fühlst. Sie sind genau dein Ding! Und wenn du nur 3 oder 5 perfekte Kombinations-Ideen findest, dann ist ist das völlig ausreichend. Durch Variation in Muster und Farbe erscheinen die Outfits immer wieder neu.

 

Business Casual Outfit für Sommertyp , Wintertyp mit Karoblazer und Lackpumps
Outfitformel Business-Casual mit Karo-Blazer für Kalttonige Typen
Smart Casual Business-Outfit mit Karoblazer für Frühlingstyp und Herbsttyp
Outfitformel Business-Casual mit Karo-Blazer für Warmtonige Typen

 

Diese beiden Outfits habe ich bewußt mit Kleidungsstücken der gleichen Marke (sofern das irgendwie möglich war) gestaltet, um zu verdeutlichen, daß ein und dieselbe Outfitformel auch für verschiedene Farbtypen funktioniert und wie du eine Outfit-Formel, die dir gefällt, in deine typgerechte Palette übersetzen kannst.

 

Bestandteile des kalttonigen Outfits*: Businessblazer
 Schwarz  von Thomas Rath, Businesshose
 Schwarz  von Thomas Rath, Kaschmirpullover
 Ecru von Lawrence Grey, Pumps Schwarz von Sí Barcelona, Leder-Handtasche
 Grau von Santini

Bestandteile des warmtonigen Outfits*:  Businessblazer
 Braun von Thomas Rath, Businesshose Rot von Gardeur, Kaschmirpullover
 Beige von Lawrence Grey, Pumps  Bordeaux von Sí Barcelona, Leder-Handtasche
 Taupe von Santini

 

 

* gesehen bei BestSecret


Werbung: Kennst du schon "Best Secret"? Das ist Europas exklusivste Shopping-Community mit einer großen (reduzierten) Auswahl von beliebten und bekannten Alltagsmodemarken bis hin zu ausgewählten Designer-Labels. Verwende diesen Link, um Mitglied zu werden und online einzukaufen.

 

*Hinweis zur Affiliate-Partnerschaft mit BestSecret GmbH: Alle in diesem Artikel gezeigten Kleidungsstücke findest du im Online-Shop von BestSecretWenn du dich über meinen Einladungslink  als Mitglied bei BestSecret anmeldest, bekomme ich eine kleine Provision.


3. Capsule Wardrobe

Eine Capsule Wardrobe macht dir das Leben ganz und gar leicht. Eine überschaubare Anzahl von Kleidungsstücken perfekt aufeinander, aber vor allem auch auf deinen Stil und deine Lebensbereiche abgestimmt, macht der Kombinations-Grübelei ein für allemal ein Ende.

Die Idee einer perfekte Grundgarderobe fasziniert mich schon seit meiner Ausbildung zur Stilberaterin von 16 Jahren. Was sind exakt die Teile, die es braucht, damit jede Frau immer und überall gut angezogen ist? Nach vielem Probieren und Recherchieren kam ich irgendwann zu der überraschenden ;-) Erkenntnis: es gibt sie nicht, die perfekte Capsule Wardrobe für alle und alle Lebenslagen. Was für ein schöner Wunsch!

 

10 x 10 Capsule Wardobe Casual Sommertyp
Das ist ein Beispiel für die Herbst/Winter 2020-Capsule Wardrobe für eine Kundin. Wie du an den Fotos erkennst, haben wir viele ihrer eigenen Kleidungsstücke mit einbezogen.
Hier siehst du einige der möglichen Kombinationen von Ulrikes Capsule Wardrobe. Sie ist Sommertyp und  Ihr Stil ist Casual Chic. Für ihren Job als Lehrerin benötigt sie Zwiebel-Look mit Überzieher.
Hier siehst du einige der möglichen Kombinationen von Ulrikes Capsule Wardrobe. Sie ist Sommertyp und Ihr Stil ist Casual Chic. Für ihren Job als Lehrerin benötigt sie Zwiebel-Look mit Überzieher.

 

Doch es gibt viele kleine Kerngarderoben, abgestimmt auf ihre Trägerin, die äußeren Umstände (Wetter, Region) und den Anlass. So sieht die Capsule Wardrobe von Sylvia M.(Herbsttyp, A-Figur), Rechtsanwältin aus München sehr wahrscheinlich etwas anders aus, als die von Maria B. (Sommertyp, H-Figur), die auf Usedom ein kleines Familienhotel führt. 

 

 

Ob Outfit-Formeln oder die perfekte Capsule Wardrobe - alles wird leichter, wenn du dich dabei gezielt an Farben, Schnitte und Styles orientierst, die zu deinem Typ passen und die zu bekleidenden Anlässe und Lebensbereiche im Blick behältst. So lässt du dich nicht von ausgefallenen Styling-Ideen hinreißen (endlich mal was anderes! 🤩) oder von eifrigen Verkäuferinnen überreden, sondern kannst selbst kompetent und bewußt eine Entscheidung treffen, ob etwas wirklich stimmig für dich ist. 

Gern unterstütze ich dich dabei, deinen persönlichen Stil zu identifizieren, denn du hast ihn schon. Oft kannst du ihn bisher aber vielleicht nicht klar wahrnehmen und umsetzen, da du den Wald vor lauter Bäumen nicht siehst. Im Fall deines Stils sind das gut gemeinte Ratschläge anderer, eine oft verzerrte Wahrnehmung der eigenen Figur, abstruse Regeln (von wem eigentlich?) was sich gehört und was wie kombiniert werden darf (grün & blau trägt ...) usw.

 

Hier noch ein paar hilfreiche Links für deine Stilreise:

Stilberatung in Berlin

zu meinem Angebot: Stilberatung Online

Vereinbare gern ein kurzes Kennenlern-Gespräch über Zoom

oder ruf mich direkt an und wir besprechen, wie dein Weg zur typgerechten und alltagstauglichen Garderobe aussehen kann. 

Gratis Download: Stilgeheimnisse erfolgreicher Unternehmerinnen

 

 


Wenn dir der Artikel gefallen hat,  teile ihn doch einfach!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0